Bekannte Förderorte

Übersicht der Bekannten Förderorte und Aufsuchungserlaubnisse für die Erdgassuche in Deutschland:

Unkonventionelle Gasförderung nach Regionen in Deutschland

Die Karte zeigt die Bundesländer, in denen unkonventionelle Gasförderung bereits stattfindet oder in Planung ist.
Die Karte zeigt die bekannten Förderorte und Gebietet mit gewährter Aufsuchungserlaubniss (“Claim”) für die Erdgassuche in Deutschland. Aufsuchungserlaubnis bedeutet, das Unternehmen das Recht haben, hier nach Erdgas zu suchen. Die Suche oder Förderung muss aber noch nicht begonnen haben.

Unkonventionelle Gasförderung in Schiefergas (Shale Gas) hat bisher nur in Niedersachsen stattgefunden. Schon länger wird das Verfahren in Tight Gas (Sandstein) im nördlichen Niedersachsen in der Gegend um Söhlingen angewendet. Auch in Schleswig Holstein wurde Hydraulic Fracturing angewendet. Informationen über Art und Umfang liegen bisher noch nicht vor.

In Nordrhein-Westfalen (s.u.) wurde knapp die Hälfte des Landes zur unkonventionellen Gasförderung frei gegeben. Probebohrungen mit Hydraulic Fracturing gab es bereits in den 90er Jahren in Kohleflözen. Die neuen Aufsuchungserlaubnisse beziehen sich auf Kohleflözgas / CBM (vorwiegend Münsterland und nördliches Ruhrgebiet) und Schiefergas / Shalegas (Vorwiegend entlang der Ruhr).

In Schleswig-Holstein wurde in den 90er Jahren das Hydraulic Fracturing Verfahren zur Stimulierung von Erdölfeldern eingesetzt. Als Beiprodukt wird dabei Gas gefördert. Der Landtag in Schleswig-Holstein hat in einer kleinen Anfrage ausgeschlossen, dass dort momentan nach unkonventionellen Gasvorkommen gesucht wird.

In Sachen-Anhalt und Thüringen gibt ebenfalls größere Aufsuchungsgebiete. Dort ist vor allem das Unternehmen BNK Petroleum aktiv.

In Baden-Württemberg gibt es zwei größere Aufsuchungsgebiete mit insgesamt über 3500 Quadratkilometer. Eines liegt unmittelbar am Bodensee.

Google Maps Karte mit “Claims” in denen in denen Unternehmen das Recht haben, nach unkonventionellem Gas zu suchen


Unkonventionelle Gasförderung – Aufsuchungsgebiete in der Bundesrepublik Deutschland auf einer größeren Karte anzeigen

Google Maps Karte mit vielen Förderstätten und Orten

In der folgenden Karte sind auf den Satellitenbildern existierende Förderorte, Förderstätten und Orte die für die Aufsuchung frei gegeben wurden markiert. Besonders beeindruckend ist die Gegend um Söhlingen. Hier kann man die Folgen der unkonventionellen Gasförderung bereits erahnen. Unter Einsatz von Hydraulic Fracturing wird im Tigh Gas (“Festen Gestein”) Gas gefördert. Die Bohrungen liegen teils im Abstand von wenigen hundert Metern. Mehr als 400 km Rohrleitungen sorgen dafür, das keine Frackwasser oder Lagerstättenwasser-Teiche zu sehen sind.

Verbunden mit den Förderstätten sind auch immer Kompressorstationen, Disposalbohrungen, Gastrockner und andere Einrichtungen für die Förderung und Weiterverarbeitung des unkonventionellen oder auch konventionellen Erdgases. Auch diese sind auf den Satellitenbildern deutlich zu erkennen.

Unkonventionelle Gasförderung, Konventionelle Gasförderung, Fracking und Probebohrungen auf einer größeren Karte anzeigen

Nordrhein-Westfalen: Genehmigte Aufsuchungsgebiete

Erteilte Aufsuchungsfelder zur unkonventionellen Gasförderung in Nordrhein-Westfalen

Auf dieser von der Bezirksregierung Arnsberg veröffentlichen Karte ist erkennbar, dass bereits Aufsuchungsgebiete für die halbe Fläche von NRW vergeben wurden. Durch die Genehmigung der Aufsuchung findet erst einmal nur ein Gebietsschutz statt. Jede weitere Probebohrung oder Förderung muss separat bei der Bezirksregierung beantragt werden.

Auf den oben genannten Fördergebieten haben die folgenden Unternehmen Ansprüche.

Name des Felds Firma Fläche in Quadratmetern
Adler BNK Petroleum 991.126.800
Ananke A-TEC Anlagentechnik GmbH 10.494.200
Dasbeck Stadtwerke Hamm, Dr. R. Gaschnitz, PVG mbH 8.464.000
Falke BNK Petroleum, Inc. 1.055.196.300
Hamm-Ost Dr. R. Gaschnitz, PVG mbH 53.985.800
Hamm-Süd Stadtwerke Hamm, Dr. R. Gaschnitz aix.o.therm GeoEnergien, PVG mbH 85.439.800
Hellweg Stadtwerke Hamm, Dr. R. Gaschnitz aix.o.therm GeoEnergien, PVG mbH 83.893.500
Herbem-Gas Mingas-Power GmbH 105.592.400
Herford BEB Erdgas und Erdöl GmbH, ExxonMobil Erdgas-Erdöl GmbH 796.708.500
Ibbenbüren BEB Erdgas und Erdöl GmbH, ExxonMobil Erdgas-Erdöl GmbH 394.854.300
Ibbenbüren-Gas RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH 85.298.500
Kallisto A-TEC Anlagentechnik GmbH 8.893.600
Minden BEB Erdgas und Erdöl GmbH, Mobil Erdgas-Erdöl GmbH 1.193.374.800
Münsterland-West BEB Erdgas und Erdöl GmbH 572.403.000
Nordrhein-Westfalen Nord ExxonMobil Erdgas-Erdöl GmbH 6.616.732.700
Rheinland Wintershall Holding GmbH 1.402.679.400
Ruhr Wintershall Holding GmbH 2.492.855.300
Saxon 1 West Queensland Gas Company Ltd. 1.509.995.600
Saxon 2 Queensland Gas Company Ltd. 390.911.900

Quelle: http://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen/e/erdgas_rechtlicher_rahmen/index.php

Nordrhein-Westfalen: Beantragte Aufsuchungsgebiete

Laufende Anträge auf Aufsuchungserlaubnisse zur unkonventionellen Gasförderung in Nordrhein-Westfalen

Für diese Gebiete gibt es Anträge zur Aufsuchung. Die Unternehmen müssen sich untereinander einigen, wem welche Fläche zusteht. Kommt es zu keinem Ergebnis, entscheidet das Bergamt.
Quelle: http://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen/e/erdgas_rechtlicher_rahmen/index.php

Baden-Württemberg: Genehmigte Aufsuchungsgebiete

 

Unkonventionelle Gasförderung am Bodensee - Erlaubnisfelder von 3Legs ResourcesIn Baden-Württemberg hat das Unternehmen 3LegsResources seit längerem Aufsuchungserlaubnisse für zwei große Gebiete. Voraussichtlich handelt es sich um Tight Gas.

Quelle: http://www.3legsresources.com/operations_assets_badenwurttemberg.php

Kommentar schreiben

16 Kommentare.

  1. Schon den neuen Artikel in Spiegel-online vom 05.November gelesen?: “Gefährliche Gasbohrung
    US-Energieriese presste giftige Chemikalien in Niedersachsens Boden”

  2. jackpeter müler

    wir brauchen keine Kriege, die Multikonzerne und politische nutzniesser werden schon dafür sorgen das alles kaputt geht. Man muss diese Vorghen ins bewustsein der menschen bringen bevor es von der atomdiskussion unterdrückt wird :cry:

  3. Greetsiel (Gemeinde Krummhörn, Ostfriesland)?

  4. Ich möchte Ihnen für dieses Blog danken. Die gründliche Recherche und umfangreiche Artikelsammlung ermöglichen mir als “Neuling” tiefe – und leider erschreckende – Einblicke.
    Laut Dreingau Zeitung finden am 10.01. und 13.01. Informationsveranstaltungen in Drensteinfurt statt.
    Ich denke, dass ich dafür nun gut vorbereitet bin. Vielen Dank nochmal!

    10.01.11 Infoveranstaltung BIGG / Stefan Henrichs, Ort / Uhrzeit noch unbekannt
    13.01.11: offizielle Bürgerinfo-Veranstaltung der Stadt Drensteinfurt, 19.30 Uhr, Gaststätte La Piccola

  5. Weiterer Förderort:
    Lünne, Niedersachsen
    gefrackt im Sommer 2010
    jetzt angeblich Probebohrung zum Schichtenaufschluss

  6. Juraj Chmelik

    Be extreme careful with Fracking and CSG business. They polute water and land with dangerous chemicals. They act like cancer. Once they are in, it’s hard to get rid of them. Serious danger. Refer to movie Gasland, Google Fracking, join Fractivists to learn more.

  7. Wir in NRW werden uns langfristig gegen eine Förderung des Erdgases nicht wehren können!!! Sicherlich gibt es begründete Bedenken, wie das Gas gefördert werden soll, aber sobald andere, umweltverträglichere (!) Techniken vorliegen (und die kommen in Kürze, wetten!?), wird man die Bohrtürme der hier aufgeführten Fördergesellschaften verteilt in NRW stehen sehen!
    Sollte man wirklich 20 Jahre lang Deutschland unabhängig von ausländischen Gaslieferungen machen können, dann ist das ein unumstößliches Argument!

    • Hallo Waidmann,

      umweltverträgliche Techniken zur Förderung des Gases wurden von Anfang an von den Interessengemeinschaften “Gegen Gasbohren” gefordert.

      Leider scheint die Entwicklungen dieser Techniken nicht nur schwierig zu sein, sondern auch teuer. Und jede Steigerung der Kosten macht das Verfahren unattraktiver.

      Momentane Schätzungen der Gasindustrie gehen davon aus, das nicht vor 10 oder 15 Jahren mit der Förderung in akzeptablen Mengen begonnen werden kann.

      Wie der Bedarf nach fossilen Energieträgern zu diesem Zeitpunkt aussehen wird, bleibt abzuwarten.

      In einer globalisierten Welt sind alle Staaten von einander abhängig. Ob Deutschland ausgerechnet beim Gas unabhängig sein muss, halte ich nicht für unumstößlich.

      Mit freundlichen Grüßen

      Jörn Krüger

  8. Unkonventionelle Gasförderung - pingback on 20. März 2011 um 14:56
  9. Auch in 27299 Langwedel (RWE Dea) wird jedes Jahr mehrfach gefract – bitte in der Übersicht eintragen.
    Außerdem soll im Sommer 2011 auch in Westerholz (Rotenburg) gefract werden:
    http://www.kreiszeitung.de/nachrichten/landkreis-rotenburg/scheessel/durchmesser-verkleinern-druck-erhoehen-1212077.html

  10. Auch die RWE DEA plant weitere Fracs in 27299 Langwedel:
    http://www.kreiszeitung.de/nachrichten/landkreis-verden/langwedel/exploration-daverden-1262194.html
    Beispielsweise soll demnächst sogar ein Frac vom
    ZDF gefilmt werden.

Kommentar schreiben