USA: Breites Bündnis gegen Präsident Obamas Hydraulic Fracturing Beratergremium

Anfang Mai 2011 installierte der amerikanische Präsident Obama ein Beratergremium, das Vorschläge zur Erhöhung der Sicherheit beim Hydraulic „Fracking“ Fracturing im Rahmen der unkonventionellen Gasförderung erarbeiten soll.

Recht schnell wurde bekannt, dass dieses Gremium vorwiegend mit Menschen besetzt wurde, die direkt oder indirekt für die Öl- und Gasindustrie arbeiten.

Der Vorsitzende, John Deutch, ist im Aufsichtsrat von Cheniere Energy, Inc, einem Flüssiggas-Unternehmen aus Houston. Zuvor arbeitete er für Schlumberger Ltd, einem der größten Hydraulic Fracturing Unternehmen der Welt.

Von den übrigen Mitglieder der Gremiums arbeiteten einige zuvor bei Shell Oil, Matador Resources (Öl- und Gasexploration), Baker Hughes (Ölfeld Serviceunternehmen), GeoMechanics International (Beratungsunternehmen für Öl- und Gasbohrungen), Weston Solutions, Inc (Beratungsunternehmen, u.a. für Chesapeake Energy) usw. Vertreter von Umweltschutzverbänden oder Betroffenen der Gasförderung sind nicht im Gremium.

Das Gremium soll offiziell „die Nutzung einer wichtigen inländischen Energiequelle bei gleichzeitiger Gewährleistung der Sicherheit des Trinkwassers, der Gesundheit und der Umwelt“ erforschen, aber dies in nur 6 Monaten. Die Studie der amerikanischen Umweltbehörde EPA möchte das gleiche Ziel in zwei bis drei Jahren erreichen.

Die einseitige Ausrichtung des Gremiums und die viel zu kurze Zeit zur Beurteilung der Risiken wurde von Anfang an von vielen Seiten kritisiert.

Ein breites Bündnis von religiösen Führern, Gemeindevertretern, Umweltschutzgruppen und Gesundheitsexperten, die zusammen 2 Millionen Menschen in 13 Staaten vertreten, haben jetzt in einem gemeinsamen Brief gegen das Gremium Einspruch erhoben.

Religious leaders, community representatives, environmental groups and health advocates from 100 organizations representing 2 million people in 13 states have united to protest the U.S. Energy Department’s decision to set up an advisory panel on hydraulic fracturing dominated by people with financial ties to the natural gas industry.

Parallel versuchen Umweltschutzgruppen über Rechtsmittel herauszufinden, wie es zur Zusammensetzung dieses Gremiums überhaupt kam.

Quellen:

Keine Kommentare möglich.