Evangelischer Kirchentag – Resolution zur Bewahrung der Schöpfung fordert Moratorium für Fracking bei unkonventioneller Gasförderung

Beim Evangelischen Kirchentag in Dresden war auch eine Resolution für ein Moratorium für Fracking bei der unkonventionellen Gasförderung in Deutschland Thema. Unter dem Programmpunkt „Bewahrung der Schöpfung – keine Genehmigung für unkonventionelle Gasförderung“ wird die Bundesregierung deutlich aufgefordert, etwas gegen die bisherige Genehmigungspraxis zu unternehmen.

„Wir fordern daher die Bundesregierung und die zuständigen Behörden auf,
– keine Genehmigungen für Fracking zu erteilen, bis die Auswirkungen der Methode wissenschaftlich untersucht wurden.
– eine grundlegende Reform des Bundesbergrechts vorzunehmen. Das Bergrecht muss eine angemessene Bürgerbeteiligung enthalten, und für transparente und ergebnisoffene Genehmigungsverfahren sorgen. Dabei ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung verbindlich vorzuschreiben. Der Gewässerschutz muss Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen erhalten.“

Quelle: http://www.kirchentag.de/uploads/media/DEKT33_Resolution_Bewahrung_der_Schoepfung.pdf

Neben den Risiken durch Verunreinigung von Grund- und Oberflächenwasser, Herauslösen von Schwermetallen und Radioaktivität und dem zusätzlichen Entweichen von Methan wird in der Resolution auch die Befürchtung geäußert, dass durch die unkonventionelle Gasförderung der Umstieg auf regenerative Energiequellen verzögert wird.

Im Vorfeld hatte sich bereits das Diözesankomitee der  katholische Kirche im Bistum Münster mit der unkonventionellen Gasförderung beschäftigt:

„Als Christen hoffen wir, dass sich zu diesem Zeitpunkt für die Energiekonzerne bereits die Frage stellt, ob der Abbau von Erdgas in dieser Form sinnvoll ist“, heißt es einem Beschluss.

Quelle: http://www.dioezesankomitee.de/index.php?myELEMENT=225509

 

2 Kommentare.

  1. Dr. Jürgen Sieveking

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ihren hervorragenden Newsletter möchte ich
    auf Empfehlung von Frau Stiller-Ludwig,
    Stadt Hagen, gern abonnieren. Entstehen mir
    dadurch Kosten und, falls ja, wann und
    welche ??? Besten Dank!
    MfG
    Jürgen Sieveking, Lüdenscheid.