Grossbritannien: Fracking bei Blackpool nach erneutem Erdbeben ausgesetzt

Bereits im April 2011 kam es bei Bohrungen nach unkonventionellem Erdgas bei Lancashire/Blackpool in Großbritannien zu einem ersten Erdbeben. Am vergangenen Freitag kam es zu einem weiteren Erdbeben, welches von der britischen Bergbaubehörde mit den durchgeführten Fracking in Verbindung gebracht wird.

„It is the second earthquake to strike Lancashire since April, and experts say it may be a result of the controversial practice, a process of drilling for natural shale gas which involves injecting water and rock-dissolving fluids underground at extremely high pressure to break apart hard shale rocks and release gas.“

Der Verdacht, daß ein direkter Zusammenhang zu den Bohrungen besteht, liegt nahe, da das erste Erdbeben unmittelbar nach Beginn der Bohrungen auftrat. Cuadrilla Resources, die auch in den Niederlanden nach unkonventionellem Gas mit der weltweit umstrittenen Fracking Technologie bohren wollen, werden in den nächsten Wochen die Ursachen erforschen und gegenüber den Behörden berichten. Doch auch die Bergbehörde wird ihre eigenen Untersuchungen durchführen.

Die Stärke der Erdbeben lag bei – an der Oberfläche – recht harmlosen 1,5 bis 2,3 auf der Richterskala.

„The BGS said that last week’s 1.5 magnitude earthquake was very similar to a larger 2.3 quake that centred on nearby Poulton-le-Fylde at the beginning of April. „It seems quite likely that they are related,“ said Brian Baptie, the survey’s head of seismology. „The recorded waveforms are very similar to those from the magnitude 2.3 event last month, which suggests that the two events share a similar location and mechanism.“

Auch wenn sich die Folgen an der Oberfläche in Grenzen halten, beruhen die Erdbeben auf Verschiebungen und Brüchen in der Erdschicht. Dabei können unbeabsichtlich Wegsamkeiten entstehen, durch die dann später Lagerstättenwasser, Methan oder die nur zum Teil rückholbaren Frackflüssigen aufsteigen können.  Wenn die Zementierung der Bohrung beschädigt wird, sei es durch Risse in der Zementierung selber oder auch in der Verbindung zwischen dem zu schützenden Gestein und der Außenseite der Zementierung besteht das Risiko für ungewollte Wegsamkeiten ebenfalls.

In Großbritannien stellte das Energy and Climate Change Committee der Regierung erst vor kurzem eine Empfehlung vor, die Fracking für ungefährlich hält und ein Moratorium ablehnt.

Quelle:
Blackpool earthquake tremors may have been caused by gas drilling | Environment | The Guardian.

1 Kommentare.