USA: 1,1 Millionen Dollar Strafe für Chesapeake Energy

Nach zwei schweren Unfällen im Rahmen der unkonventionellen Gasförderung in den USA, wurde Chesapeake Energy jetzt zu einer „Rekordstrafe“ in Höhe von 1,1 Millionen Dollar verurteilt.

HARRISBURG — State environmental officials have issued a nearly $1.1 million fine against Chesapeake Energy for water contamination in Bradford County and a February fire at its Avella site.

Während des Fracking Vorgangs zur Stimulierung einer Gasquelle in Bradford County kam es Anfang April zu einem Blowout. Erst nach zwei Tagen konnte der Ausbruch gestoppt werden. Millionen Liter Frackwasser, versetzt mit teils hochtoxischen Chemikalien und stark gesättigt mit Salzen aus der Bohrung verteilten sich im Umland. Flüsse und Grundwasser wurden dabei belastet.

Das eigentlich für das Frackwasser vorgesehene Bassin war wegen starker Regenfälle in den letzten Tagen so weit gefüllt, dass er schon nach kurzer Zeit überlief.

Der zweite Unfall, ebenfalls beim Fracking, geschah schon im Februar 2011. Eine Explosion und ein nachfolgender Brand verletzte mehrere Mitarbeitende an der Bohrstelle. Mehrere Tanks für Flüssiggas waren betroffen.

Chesapeake Energy ist weltweit eines der erfahrensten Unternehmen im Bereich des Hydraulic Fracturing.

Die Häufung von Unfällen steht im Zusammenhang mit dem massiven Ausbau der unkonventionellen Gasförderung.

Welche Chemikalien verwendet wurden, hat Chesapeake zwar inzwischen der zuständigen Umweltbehörde gemeldet. Die Daten wurden allerdings noch nicht veröffentlicht.

Quelle: Pa. fines driller $1.1 million over contamination, fire.

Keine Kommentare möglich.