Expertenfachgespräch der Bezirksregierung Arnsberg aus Sicht der IGs

Beim „Expertenfachgespräch“ der Bezirksregierung Arnsberg blieben bei den beteiligten Interessengemeinschaften Zweifel zurück. Von den acht neutralen Experten wussten die Interessengemeinschaften mindestens von einem, der nicht neutral war. Der von ihnen selber gestellte Dr. Werner Zittel war natürlich auf ihrer Seite.

Besonders negativ fiel den Interessengemeinschaften der eingeladene Toxikologe Dr. med. Dipl.-Chem. Herbert Lichtnecker auf:

„Er sah keine Probleme mit den Chemikalien, die der Bohrmischung beigesetzt würden. Herr Zittel fragte hier auch noch nach, ob Diesel wie in Amerika geschehen nicht problematisch sei. Doch der Mann blieb bei seiner Überzeugung. Nach der Veranstaltung habe ich mit ihm darüber gesprochen und ihn auf die Stoffe der Wassergefährungsklasse 3 verwiesen. Antwort: Davon wisse er nichts. Diese Liste habe ihm niemand gegeben.“

Die Interessengemeinschaft Drensteinfurt stellte Herrn Lichtnecker später noch per Mail die von ExxonMobil veröffentlichte Liste der Chemikalien mit der Bitte um Kommentierung zu. Die Antwort:

„Ich habe keine Zeit, mich darum, zu kümmern!“

Das ist leider wieder ein Beispiel für einen „Experten“, der dass Thema unkonventionelle Gasförderung nicht in der erwarteten Tiefe beurteilen kann oder will. Die inzwischen gut informierten Interessengemeinschaften erwarten hier deutlich mehr.

Die komplette Veranstaltung hat die Bezirksregierung Arnsberg auf ihren Seiten als kostenlosen Stream zur Verfügung gestellt:

http://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen/e/erdgas_rechtlicher_rahmen/expertengespraech20110323/expertenrunde/index.php

Quelle:
http://www.gegen-gasbohren.de/2011/03/24/expertenfachgespraech-der-bez-regierung-arnsberg/

Keine Kommentare möglich.