Thyssen Vermögensverwaltung sichert sich Raesfeld, Schermbeck, Dorste und Bottrop für Gasförderung

[Update: Im ursprünglichen Beitrag hieß es Thyssengas. Die Rechte hat sich aber die Thyssen Vermögensverwaltung GmbH gesichert.]

Nach und nach kündigen weitere Unternehmen an, dass sie in Nordrhein-Westfalen nach unkonventionellem Gas suchen wollen. Knapp die Hälfte von NRW ist in Claims aufgeteilt, so dass die Meldungen wahrscheinlich in nächster Zeit auch nicht weniger werden:

„Unterdessen hat ein Konsortium um die Thyssen Vermögensverwaltung GmbH Rechte für ein 321 Quadratkilometer großes Feld („Wesel-Gas“) im Bereich Raesfeld, Schermbeck, Dorsten und Bottrop beantragt. Das wurde jetzt im Raesfelder Planungsausschuss bekannt. Teile des Gebietes liegen in einem Wasserschutzgebiet.“

Die beim Fracking verwendeten Chemikalien entsprechen zum Teil der Wassergefährdungsstufe 3. ExxonMobil behauptet gerne, dass sie in so geringer Konzentration zum Einsatz kommen, dass sie „nach Chemikalienrecht kein kennzeichnungspflichtiges Gemisch“ darstellen. Wassergefährdend bleiben sie damit aber trotzdem.

Quelle:
Drensteinfurt und Ascheberg: Erdgas-Suche weitet sich aus –  Münstersche Zeitung.

Keine Kommentare möglich.