Frankreich einigt sich mit Gasindustrie auf Aussetzung der Bohrungen

Die französische Regierung hat sich mit den in Frankreich tätigen Bohrfirmen auf einen Bohr- und Explorationsstopp geeinigt. Bevor die Firmen ihre Bohrungen, und damit auch eventuelle Fracks fortsetzen dürfen, muss sichergestellt sein, das keine Risiken für die Umwelt entstehen.

Der Stopp gilt erst einmal mindestens bis Juni. Bis dahin soll eine Studie weitere Erkenntnisse bringen.

Die französische Umweltministerin betont, dass aber selbst, wenn die Bohrungen wieder erlaubt würden, die erneuerbaren Energien damit nicht in Frage gestellt würden.

Im französischen Recht sind Moratorien genau so wenig vorgesehen, wie im deutschen Bergrecht. Diese Einigung könnte deshalb auch ein Vorbild für Deutschland sein.

Noch beim letzten Treffen der europäischen Energiekommission unterstütze Frankreich den polnischen Vorstoß, unkonventionelle Gasförderung in die zukünftige Strategie aufzunehmen. Scheinbar aber nicht um jeden Preis.

Quelle:
http://naturalgasforeurope.com/france-shale-industry-agree-await-report.htm
http://naturalgasforeurope.com/french-minister-addresses-shale-environment.htm

Keine Kommentare möglich.