Fracking am Bodensee – Parteien aus Baden-Württemberg stellen erste Fragen

In Baden-Württemberg hat die 3Legs Resources plc. Company Lizenzen zur unkonventionellen Gasförderung erworben. Große Teile davon liegen direkt in der Tourismus-Region am Bodensee.

Um Informationen zum aktuellen Stand zu erhalten, wendet sich Siegfried Lehmann, MdL der Grünen direkt an die Umweltministerin Tanja Gönner (CDU):

„Ich möchte Sie daher bitten, mir mitzuteilen, unter welchen Auflagen die Lizenzen zur Erkundung von unkonventionellen Erdgasvorkommen in Baden-Württemberg vergeben wurden und wie ein weiteres Genehmigungsverfahren geplant ist. Inwieweit sind die von den Erkundungsverfahren betroffenen Kommunen bereits informiert? Welche Beteiligungsformen der betroffenen Gemeinden sowie der Bürgerinnen und Bürger sind im Rahmen der weiteren Genehmigung vorgesehen und mit welchen Auswirkungen Erkundungsverfahren zu rechnen? in ökologischer wie sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht ist bei einem Erkundungsverfahren zu rechnen?“

Auch die SPD ist aktiv und greift auf das politische Mittel der Kleinen Anfrage zurück. Wer damit rechnete, dass die CDU in den Ländern, in denen sie regiert, von sich aus Informationen zur unkonventionellen Gasförderung veröffentlicht, wurde enttäuscht.

Die Interessengemeinschaften „Gegen Gasbohren“ haben bereits Kontakt aufgenommen und sind bereit, beim Aufbau lokaler Bürgerinitiativen zu unterstützten.

Quellen:
Anfrage von Siegfried Lehmann (Grüne), MdL Baden-Württemberg an Tanja Gönner (CDU), Umweltministerin von Baden-Württemberg
http://www.gegen-gasbohren.de/2011/02/09/kleine-anfrage-zur-unkonventionellen-gasfoerderung-in-baden-wuerttemberg/

1 Kommentare.