Großinvestoren verlangen von Firmen Offenheit in Bezug auf Fracking

Mehrere große Investment Unternehmen haben die Unternehmen ExxonMobil, Chevron, Ultra Petroleum, El Paso, Cabot Oil & Gas, Southwestern Energy, Energen, Anadarko und Carrizo Oil & Gas aufgefordert, ihren Umgang mit den Risiken beim Fracking offen zu legen.

Neben den Umweltrisiken stehen die finanziellen Risiken im Fokus der Investment Unternehmen. Sie fordern, das Fracking Wasser stärker recycelt wird, die Anzahl und Toxitität der Stoffe reduziert wird und die Zementummantelungen an Bohrlöchern bessert kontrolliert und getestet wird.

“Oil and gas firms are being too vague about how they will manage the environmental challenges resulting from fracking,” said comptroller Thomas DiNapoli. “The risks associated with unconventional shale gas extraction have the potential to negatively impact shareholder value.”

„Öl- und Gasfirmen sind zu vage, wie sie mit den Umweltherausforderungen durch Fracking umgehen. Die Risiken, die mit unkonventioneller Gasförderung verbunden sind, haben das Potential den Anteilswert negativ zu beeinflussen.“

„Poor well construction can lead to drinking water contamination, well blowouts and gas leaks, the sponsors [die Investment Unternehmen] said.“

„Armselig konstruierte Bohrungen können zu Trinkwasser Kontaminierung, Bohrausbrüchen und Gaslecks führen, sagten die Auftraggeber der Resolution“.

Mit dieser Aussage sind die Investoren weiter, als die Firmen. Möglich ist, daß der finanzielle Druck zu Änderungen in den Verfahren führt. Auch das Aktienrecht versteht keinen Spaß, wenn Unternehmen Risiken leichtfertig verharmlosen.

Quelle:
http://www.environmentalleader.com/2011/01/24/shareholders-demand-fracking-risk-disclosure/comment-page-1/#comment-282240

2 Kommentare.

  1. Schönes Lünne 3 « Roberts Blog - pingback on 26. Januar 2011 um 22:52

Trackbacks und Pingbacks: