BBC berichtet über Forderung nach Fracking Moratorium in Großbritannien

Auch in Großbritannien, genauer in Lancashire, steht die Förderung von Schiefergas kurz bevor. Das dortige Umweltministerium (Department of Energy and Climate Change) hat jetzt verkündet, daß es die Fördermethoden inklusive Fracking für sicher hält. Auch in den USA gebe es nur in wenigen Fällen Probleme mit der Technik.

„We are aware that there have been reports from US of issues linked to some shale gas projects,“ a spokesman for the Department of Energy and Climate Change (Decc) told BBC News.

„However, we understand that these are only in a few cases and that Cuadrilla (the firm testing for shale gas in Lancashire) has made it clear that there is no likelihood of environmental damage and that it is applying technical expertise and exercising the utmost care as it takes drilling and testing forward.“

Kritisiert wird, daß das Ministerium das Verfahren für sicher erklärt, noch bevor das Thema abschließend beraten wurde:

„The Co-operative is concerned that Decc pronounced shale gas safe last week before the end of a consultation into the technology by MPs on the Commons energy and climate change select committee.

Paul Monaghan, head of the organisation’s social goals, said: „There should be no fracturing of rock for shale gas until legislation can catch up.“

„Es sollte so lange kein Fracking nach Schiefergas durchgeführt werden, bis der Gesetzgeber aufgeholt hat.“ In ähnlicher Form fordern Interessenverbände und Parteien auch in Deutschland, das erst das Bergrecht mit den heutigen Erwartungen an Umweltschutz und Mitbestimmung in Einklang gebracht wird.

Die Bohrungen werden in Lancashire von dem Unternehmen „Cuadrilla Resources“ durchgeführt. Ein Unternehmenssprecher sagte zur Forderung nach einem Moratorium:

„We disagree with the conclusions of the Tyndall Centre report which calls for a moratorium on shale gas activities as there are no grounds for a moratorium on this proven and long-standing technology.“

Die Studie des Tyndall Centre kritisiert neben den nicht abzuschätzenden Risiken durch das Fracking besonders, daß damit nur weiter die Verwendung der begrenzten Resource Erdgas unterstützt wird und weiterhin, wenn auch weniger als mit Kohle, CO2 verursacht wird.

Quelle:
http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-12190810

2 Kommentare.