USA: Die Bayer AG, eine Ethylen Fabrik und Wahlkampfspenden

Die Bayer AG sucht momentan Investoren, um im Marcellus Shale eine Fabrik für die Produktion von Ethylen aus unkonventionellem Gas zu bauen. Aus Ethylen kann Polyethylen hergestellt werden; die Basis für zahlreiche Kunststoffe des täglichen Gebrauchs.

Bisher wurde primär Erdöl für die Herstellung von Kunststoffen verwenden. Der durch das Überangebot in den USA fallende Preis für Gas macht es jetzt aber rentabler, dafür Ethan als Beiprodukt der unkonventionellen Gasförderung zu verwenden.

„It would cost at least $500 million and require about 4 years to build an ethane cracker capable of producing 1 million metric tons of ethylene a year, Hassan Ahmed, a New York-based analyst at Alembic Global Advisors, said in a telephone interview.“

Im Marcellus Shale gibt es bisher noch keine Ethan verarbeitende Industrie. Ob die Bayer AG zusätzliche Investoren sucht, um das Risiko bei einer drohenden Wiedereinführung strengerer Umweltauflagen zu streuen, bleibt unbekannt.

Bei den letzten Kongresswahlen im Oktober gehörte die Bayer AG jedenfalls zu den größten Spendern. Unterstützt wurden gezielt Kandidaten, die zu den Skeptikern des Klimawandels gezählt werden können und strengere Umweltauflagen in den USA ablehnen.

„Der Stern berichtet, dass laut dem europäischen Klimaschutzdachverband CAN die Chemieriesen Bayer und BASF sowie der Stromriese E.on im laufenden Kongresswahlkampf zusammen etwa 175.000 Dollar gespendet haben. Etwa 80 Prozent des Geldes soll an Kandidaten geflossen sein, die die Ursachen des Klimawandels leugnen oder wirkungsvolle Klimagesetze blockieren und damit auch internationale Klimaschutzvereinbarungen torpedieren.“

Nach einem Bericht von Wallstreet Online waren die Spenden alleine der Bayer AG sogar noch deutlich höher:

„Den Spitzenplatz unter den deutschen Spendern im US-Wahkapmpf nimmt bisher der Pharmakonzern Bayer (WKN: BAY001) mit 341.000 Dollar ein. Das geht aus den Angaben der Unternehmen hervor, die bei der FEC bis zum 3. Oktober eingereicht wurden.“

Quellen:
http://www.bloomberg.com/news/2010-12-20/bayer-in-talks-on-west-virginia-ethylene-plant-using-shale-gas.html
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/3037854-us-wahlkampf-deutsche-unternehmen-spenden-millionen
http://www.lobbycontrol.de/blog/index.php/2010/10/lobbyaktivitaten-von-koch-bis-rosler/

Keine Kommentare möglich.