Wiederholt Chemikalien im Trinkwasser bei Fracking Bohrungen in Australien gefunden

Der Blog zum Start des Films „Gasland“ in Australien berichtet über wiederholte Funde der Chemikalien Benzol (karzinogen), Toluol (gesundheitsschädlich, erbgutverändernd), Ethylen und Xylon (gesundheitsschädlich) im Grundwasser in der Nähe von Fracking Bohrungen.

„Coal seam gas companies and the industry body the Australian Petroleum Production and Exploration Association say fracking has never been known to contaminate drinking water.“

Die Australische Vertretung der Petroleum Industrie behauptet, es gäbe keine Erkenntnisse, das Fracking zur Kontaminierung von Trinkwasser führt. Die Verseuchung könnte aber durch Diesel entstanden sein, der bei den Bohrungen verwendet wird.

Die zuständige Umweltbehörde hat nur wenige Informationen und praktisch keine Einflussmöglichkeiten auf die Bohrungen. Die Partei der Grünen in Australien fordert inzwischen ein Moratorium für weitere Gasbohrungen, bis Untersuchungen über die Risiken der unkonventionellen Gasförderung abgeschlossen sind und das Umweltrecht entsprechen angepasst wurde.

„The Greens want a full moratorium on coal seam gas until after an independent investigation is held, and the regulations are strengthened to protect the environment and community health.“

Quelle:

1 Kommentare.

  1. Neue Sauerei: Fracking « stohl.de - pingback on 25. Januar 2011 um 15:38

Trackbacks und Pingbacks: