Drensteinfurter sucht Mitstreiter für IG „Gegen Gasbohren“

Stefan Henrichs aus Drensteinfurt ist nicht damit einverstanden, daß ExxonMobil vor seiner Haustür nach unkonventionellem Gas bohren will, ohne das die möglichen Folgen für die Umwelt geklärt sind.

In den USA werden neue Bohrungen unter Einsatz von Fracking teilweise nicht mehr genehmigt. Im Staat New York gibt es ein Moratorium gegen weitere Bohrungen, bis geklärt ist, wodurch die Verschmutzung des Grundwassers verursacht wird. ExxonMobil in Deutschland erklärt dagegen, das die Bohrungen ohne Risiko für die Umwelt sind. Das Verfahren würde schon seit 60 Jahren eingesetzt. Verschwiegen wird, das durch neue Entwicklungen, insbesonders horizontale Bohrungen, ein vervielfachter Druck im Vergleich zu früheren Bohrungen und neue Chemikalien deutliche Unterschiede bestehen.

Die zweifelhafte Informationspolitik, die auch von der Presse immer häufiger kritisiert wird, brachte Stefan Henrichs dazu, sich jetzt für die Gründung einer Interessengemeinschaft in Drensteinfurt einzusetzen. Auch in Nordwalde und Borken gibt es inzwischen Interessengemeinschaft, die eng mit den lokalen Bürgern, der Politik und der Presse zusammenarbeiten.

Wer Kontakt mit Stefan Henrichs aufnehmen möchte, kann das per E-Mail unter Stefan.Henrichs@gmx.de oder telefonisch unter 0176/82156261. Weitere Informationen werden auch auf der Website der IG unter http://drensteinfurt.gegen-gasbohren.de veröffentlicht.

1 Kommentare.

  1. Friedrich Brasse

    Hallo …
    dem Protest gegen das Bohren nach Gas möchte ich mich anschließen.
    F. Brasse